WWW.DISS.SELUK.RU


(, , , , )

 

 >> 

1

13

: , ..., ,

, ,

.., .

-

, , ....

, .

.

: .. ..., ( ) Ȼ .

, : (1935-1996) ; , ..., () () , .

, , . , , .

- , , , (-) .

. , , - .

, , - (, , ), .

, , .

.

, , , .

. , , .

- () , .

, , , , .

, , - , . , , , .

- - ( - ), ;

- , ;

- ;

- , , , .

; ;

; ; - () -, , .

. . /2/2/ 11 .. - : ,1983.

11 .. . - : ,1991.

11 .. . - : ,1995.

11 .. - . -: ,1998.

11 .. -: , 2000.

11 .. :..- : , 2007.

.. 1. 1 - :



,1999.

.. . .

. - : ,1996.

1 .. - : ,2000.

1. . - .

2. ..

3. ..

4. . .

5. . 6. ..

7. .

II (1940-2008) I, I, II 1940 15 . I , 1960 I, I I. 1963 I 1968 I I - I . I I I, I-I I .

I I II, 22-I. () 1I II . I I I I I.

I I II I ;

, . , I I I I. I999 I " " (" ") , I . 200I I I " ". I II II II .

1990 I I I I I I II.

I , , I I I: 1991 I "I" . 2008 28 ( ) 1 II .

11 1 I I I , - I I I I 2001 I. I . I II I I, , I I I II I.

I I, II II : II, I, "II" I II , I, , , , , , , , ...

, II I II.

II, 30- II. I I :

- : "", "", "", "", " ", , 1 ( I ..);

- : "", "", " ", "I ;

- : " ", "", " ", "", "I !", " ", !, I.

II I I 30 I. II , , , , , , . I . I, "" I I I990 () I. I996 "" II I I , , , , . 1 1 1, 1

. 1

1 1 .

II, 1 I .

II I II , I I, I II, , .

II I I I. I II I I. II II I , I I; II, I . , , , II, II ...

, I II. "" : I I, Iyxyp I I, I I I II, II , I I I , (II , I I). I , I II I , I II. , I I: I I I I II, , I I , I, I . I I I I, I I , I . I I I I, I I I II, xyaIy I I 11 I, I .

() (50);

, I I II (40);

(19);

( ), ;11 1 (80);

I , I (17);

(60);

, I (30);

I-I (I , I ),1 (45);

I , I (45);

I (65);

I (60);

I (60);

(40);

! (30);

I (25);

(35);

(111 ) 20-30..

, , I, I I, , I,( 1 1 11) I.

II: I I I II; III I I.

.

II 1975 , 1976- . I, 2500-I II. () , . II I, I . ( ) , () , , I. , I I III I, I , I I I I:

! I I, I, I I I I !

-- I... II?..

I.

II I II.

I, : I II .

I, .

I !.. I!..

( I . , , . I .) ( I, I I) , ! I I I I.

I, , I I II I, ...

, I I I .

, I I!

I, . I, I ...

( , I) !

I: I?

I... I...

I ... ... ?..

I, , ?

III .

I I. , I . I I . II , ?

II, .

.

I I !

II I I .

I !

?

IIII.

I ?

, . !

I ! IIII! I!..

, I.

I , .

, .

.

I I ...

I I!

I I, II I:

I, I I. , I , II, I!..

, !..

II.

...

I I, I ... ... I I?..

I I , I .

I II , , I I I I, I I!..

I III II, I I, I . I ? I! I?

I. I, II.

I I I.

, !

I .

I, II!..

I, .

.

, , III.

I III , II:

III II!

, ! II I I.

I, : I .

: , , , I.

!

I , I .

I , !

I !..

( -) !..

I I I ?!

, !

...

!

( I . I ! . I . I I ) ( , ) , :

I , I , , !..

( , ) !.. .

... I I.

I I II, I.

( I, , I) !: I . !

.

!

:

, ...

( , ) , :

I !

I , , .

I I!

I, I I.

, !

, ... ! I I I .

I II I I, II.

I III I, I I II!.

, , I , I !

, I !

I .

I- I . I...

! I .

.

II .

I. . . II, I?

(.) III.

I I ...

II I .

I II I I ?

I I I.

.

I .

I I I .

II II, .

II , I.

, !

, I I!

I . I:

II .

I , I ...

, , I...

I I: I I I.

I .

.

I , : ...

, I I, I, II, I I, II !

. I I.

I. I III .

I I , I, .

I.

I , I, , I ...

I.

I, I ...

, . II I .

I . , . I I . II. I II I. I I I , I I.

I I I!

I I I I , I , I !

...

! I I!

I!

I, II: I!..

, , I, I... .

I, I I, !.. !

( Ip I, I . , I, . I I II ) ... !..

( I. ) ( I I1) I !.. I!..

I II. I I . . II .

II . I I I I I...

I I!.. , !

I ! I!

II!.. I I.

I I, I ...

I I , . . I I... I . I!.. I.

, I: I!..

(I. I, II, I )

( ).

II II.

I , .

.

.

I.

I , I ().

I . - II .

I I ( I).

I.

I, .

, I.

II.

I.

, .

I .

II I ().

.

I I ().

X .

I I.

X I , II.

I .

I I I I I ().

I I ().

().

II I II.

- I (.) II , .

I .

I , .

1 .

I II.

I I; .

1. , Iap ?

2. I, II ?

3. I I I I I , ?

4. I I, ?

5. I ?

6. II, .

7. ?

8. I ?

1I I 1. Il :

. . . 2. Il :

. 1939 . 1940 . 1941 3. Il:

. . l . 4. 2001 . II :

. - l l

. l l

. Il l l

5. II :

.

.

.

6. I :

. , , . . Il 7. 1 l :

. . . 8. :

. . . 9. :

. . ll . l I 10. I :

. . . 11. :

. . . 12. :

. . . I lI I 13. :

. . llI, l l - l

. Ip l l 14. l :

. , , . , , . , , 15. :

. . . 16. :

. I I . , . 1 17. , I I :

. . . II 18. :

. . II . 19. I :

. . I I II I . VIII II I 20. I II I:

. . . - 1. :

. . . 2. I I xyap:

. I IV II . I V II . I VI II.

3. I :

. . . 4. :

. . . 5. :

. l . , l l . I l l 6. :

. . . 7. :

. . . 8. :

. . . I 9. IIy l :

. . . 10. l :

. l . 11. l :

. . . 12. :

. l l . l l . l l 13. I l , :

. l . 14. lIl:

. . . 15. lI:

. lI l . l . I l l 16. x l l:

. l l . l . 17. l l:

. . l, l .

. , 18. l :

. . . 19. l l I :

. . . . 20. l l ... Il... I - :

. . . 21. :

. I . I . 1-, 2-, 3-, 4-, 5-, 6-, 7 -, 8-, 9-, 10-, 11-, 12, 13-, 14-, 15-,16-, -, 18-, 19-, 20-.

1-, 2-, 3-, 4-, 5-, 6-, 7 -, 8-, 9-, 10-, 11-, 12-, 13-, 14-, 15-, 16-, 17 -, 18-, 19-, 20-, 21-.

1. II :

. . . 2. :

. 1950 . 1955 . 1940 3. II :

. I . . . 4. II :

. . . 5. :

. . . 6. I :

. . . 7. :

. . . 8.:

. I I . I I I . , I I 9. :

. . . . 10. :

. . .I 11. I I I:

. . . 12. I :

. . . I . I 13. I :

. . . . 14. :

. I I . I I . I I 15. :

. I . . I . 16. III:

. . . I 17. II :

. I I . I . 18. I I I :

. I I I . II I . I 19. I I I:

. . . I I 20. I :

. I . . I 1. - 2. - 3. - 4. - , 5. - 6. - , 7. - , 8. - .

9. - , 10. - 11. - 13. 14. 15. , , , , , .

. , , , . .

(. , ):

, , , .

( ) .

?

, - . !

() , - ?

- , .

. . , . .

.

.

, , .

, .

, , , .

, .

, , .

, .

, . !

.

-, , , , .

, .

, , , .

, , .

, .

, , .

? . - , , .

.

, , .

, , .

, .

.

! , , ! ?

?

: . .

, , .

:

?

, .

.

, .

( ) , .

, , .

- , , , - .

, , :

.

, . .

, , , , , .

( ) , , , , .

( . , .

. ) ( , )

, , , - .

.

- , , , , , .

( , , ) .

, , , .

- .

, ,

.

.

, .

AT

, , , .

, , .

, , , , ?.. , , .

, .

, .

, , ?!

, .

, .

?

, - .

, .

?

, , , : .

, .

, , :

, .

, - ...

.

, .

.

, .

:

.

, , - .

, , - .

:

, - . ?

. . , .

, , .

, , : , , , , .

.

, , , , .

- .

. , . .

. - . - .

.

.

, - !..

! , ( ) , , , , - ...

...

( ) . ...

!..

( ) !

( , . . )

( ) ( . )

( .) , !.. !..

( . , ) : . , .

... .

. , , , ...

- ! . !

, , , . .

, ? , .

, , !..

, . , .

, - , .

?!

, .

, , - -?

, , , ?

, - ...

, ...

, .

, , , , ...

? ?!

( ) . .

, , , .

, , , .

. ... () .

, , ... !

- !

(. , , ... ) 1. , ?

2. ?

3. () !

4. () ?

5. . - ?

6. .

7. ?

8. ?

( "") (-) , , - .

, .

, , , , .

, , 80- XX- , - , , ..

, - (1937-2003), (1932-1999), (1929), (1944), , , - , , -, , (1940- 2008). . , , -, , (-) .. " ", " ", " ", "", " !", " ", " ", " ", " ", " ", "", "", " ", "", "".

- . , . " - " (2004) .

, - , , .

, .

. .

, . . "" , , , . , , .

. , , , "" . , . , , .

, , . .

. , . . . , , , , .

, , . , , , , . , , , (" " ), .

, . , , , , , , , . . , , - , , , , , , , , , . , .

"" : , . , , . - , , , , , . , .

- . , . , , , . , , . , .

, , .

, , , , . , , , .

. , ( ), ( ), . ( , ). . , : , , ..

, "" ( , ); ; " ". , . . , , . , , . . , . , , , , , . , ... . ). :

, !..

, , , , ?..

, , , , , .

, :

, .

( ) - , - .

, , .

, , , , , !

( . , . , , ) ... , ...

, ... ... !

... ... ...

( . . - , , , , , . , . ) , , ? ?

- , ?

, ,, , ?

, ?

, , , ?..

, , , , - ?..

- , , - ( ) , !

, , , , .

. . , , , . - .

, , , .

.

, , , , , .

, , - , , . , "-". , .

, , IV , .. 2500 . , , , (, ""). , ( ) , .

, , -, .

, , , . , , , , , . , , - ( , , ) . , , , , ( ) .

"" ( . ) 1976 . (1935-1996 ). , , . ., , , , . , .

: . , , , , , .

11 . - (, , : .. - ).

, .. .

( , ) .

(). , - " ": .

. , -, , , -, , . , "" 1989 - . , "" , ...

, , - , , (- ) .

1. .. .- : , 1983 ( - ); .. (. . ). - :-,2007.

2. . ( .

""). - " ", 1977 , .

3. . . ( . "". - " ", 1989 , 17 .

4. . "". - "- ", 1977 , 6 .

5. X. "" . - "- ", 1992 , 23 .

6. .. (. . ). - : , 1996.

7. . "" . . - " ", 2000 , 3 ( ).

8. - XIX- 80- .. XX .

.- : -, 2003. . 364-365.

9. .. . .- : , 1999. . 386-391 ( - ).

10. .., .. ( ). . . - : , 2002.-76.

, , . , , - , - "". , - "". - ,- , . , " ". , .

II ... "" - . . , ,- - , . , , , . , , , , , .

, , - . , . , ( , ), , , ." , - ,- , , , , ". , " , , , , , ". , . " , ,- , , ...". , . . , .

, " : , , , ". . " , ". . . , . "". , . , , IV , .. 2500 .

1.. . - .-: ,2002.-608.

2. .. : . : ,1990.-136.

. . ).- : ,1996.-128.

4. .. () . :-,1997.-227.

Eine Tragodie mit einem Prolog und fnf Anszgen Dshagatey Frst von Sindika;

Tyrgatao Gattin von Dshagatey, durch ihre Schnheit und Tapferkeit berhmt geworden;

Dshatagase Sohn von Dshagatey und Tyrgatao;

Schupasche Anfhrer von Meoten, Tyrgataos Vater;

Guschasse Bsarabsabes Tocher, Geliebte von Dshatagase;

Schatir - Frst des Bosphorstaates;

Adissa Tocher Schatirs, die zweite Gattin von Dshagatey;

Schabsasecha Dshagateys jngerer Stiefbruder;

Bsarabsabe Guschasses Vater, Erzieher von Dshatagase;

Schagshasche Dshagateys Vertauensmann;

Txadsasch - Dshagateys Vertauensmann;

Baraue - Dshagateys Vertauensmann;

Ein griechischer Heerfhrer;

Ein meotischer Krieger;

Ein sindischer Krieger;

Ein Herold;

Chor.

Schatirs Leibwchter, Tyrgataos Leibwchter, und Hoffrulein, Mahlrster, Frauensleute, Vertauensleute, Krieger.

Die Handlung spielt vor 2500 Jahren in einer Gegend am Schwa zzen Meer, wo Sinden und Meoten ihren Ursitz hatten.

B. Utishew hat die Tragdie Tyrgatao in Jahre 1975 fertiggeschrieben; die Urauffhrung fand in der Spielzeit 1976 1977 statt. Wie davon die Geschichte Zengnis ablegt, lebte und leibte Tyrgatao vor 2500 Jahren. Sie war Tochter des Anfhrers von Meoten und Gattin des Frsten von Sinden. Wie angesehene Geschichtsforscher berliefern, sind Meoten und Sinden Urstmme, von denen die gegenwrtigen Adygen herkommen. Das Sindenland (Sindika) bestand zu jene Zeit als selbstndiges staatliches Gebilde, wo aber auch zu gleicher Zeit die Gesetze des sehr influreichen griechischen Bosphorstaates galten. Dadurch erklrt sich auch der Umstand, da unter Meoten und Sinden, die ihre Freiheit hochschtzten und die Beschlsse der Chasse befolgten, gegenseitiges Mitrauen Wurzel gefat hatte. Tyrgatao war nicht nur eine wunderschne junge Frau, sondern auch eine tapfere Heerfhrerin; sie war leidenschaftlich bestrebt, geschlossenheit der Meoten und Sinden herbeizufhren. Diese Idee macht sich im untenangefhrten Auszug bemerkbar.

Verehrter Frst von uns! Ein griechisches Schiff kam ans Ufer herangerudert, man hat schon Anker ausgeworfen, ist ans Land gegangen. Zahlenmig starkes Heer lenkt seine Schritte auf unsere Festung zu. An der Spitze steht Schatir selbst, der Frst des Bosphorstaates!

Was, solls be das ist doch wider Erwarten.

Wie es bis jetzt Brauch ist, sollten wir im voraus davon in Kenntnis gesetzt werden, da der Furst des Bosphorstaates uns einen Besuch abstattet.

Jch frchte, sein Besuch hat nichts Gutes zu bedeuten.

(indem er seine Neigung zur Schau stellt, es als etwas Gutes ausdeuten zu wollen) Man wei nie im voraus, was Schatir anstellen kann; er schaltet und waltet nach Belieben. Diesmal hat er vielleicht Lust, an unserer Sanatafel mitzusitzen.

Wir werden es erst wissen, wenn er an Ort und Stille ankommt.

(indem die Leute auffordert, welche in einiger Entfernung sind) Macht die Tren auf!.. Schnell!..

(Es treten griechische Krieger auf. Nachdem die Speere dreimal gegen den Boden geschtagen und wieder durchgekzeuzt worden sind, stehen die Krieger stramm wie versteinert. Schatir tritt zwischen ihnen hervor).

(es ist ihm peinlich den Sinden gegenber; zu gleicher Zeit ist er sich dessen bewut, da er Schatir gegenber artig sein soll).

Sei willkommen, groer Frst. Wie gesagt, istein Gast, der unerwartet erscheint, der teuerste. Wir halten heute ein feierliches Mahl. Wir wnschen, Du mchtest dabei mithalten. Wir wollen Dich, herzlich aufnehmen; wir mchten, dass Du das Beste von unserer Gastfreundschaft geniesst.

(sieht Dshagatey bse an und mit strenger Stimme zu ihm) Ich mag eure Gebruche nicht; Gar nicht um Eurer Gastfreundschaft willen bin ich da bei Euch. Lat uns ohne Umschweife also beginnen!

Nimm Platz, Schatir! Es ist traurig, da unsere Gastfreundschaft Dich anwidert.

Wenn dem aber so ist (fllt ins Wort Dshageys, spricht mit einer furchterregenden Stimme) Sinden!

Sagt mir: wo steckt zur Zeit Tyrgatao?

Sie hatte das Elternhaus in ihrem Heimatland besucht, ist vor kurzem zuruckgekeht. Was Tyrgatao?

Weit Du aber, Dshagatey, was Deine Gattin angerichtet hat?

Keine Ahnung Dann sei ganz Ohr! Eingeschlfert zuerst die Wachsamnkeit des Feindes, hatten wir die Meoten, unseren gemeinsamen Gegner angegriffen. Von unserem groen Heer ist in die Heimat nur ein Krieger zurckgekehrt. Und dieser am Leben gebliebene Krieger hat den Kopf meines khnsten Heerfhrers auf seinem Rcken heimgebracht. Wer hat das, deiner Meinung nach, angestellt, Dshagatey?

Ich glaube, die Meoten haben die Hand im Spiel, Schatir.

Stimmt. Aber ihr Heerfhrer war Deine Gatten mit ihrem unruhigen Charakter!

Wie drft Ihr aber die Sinden dafr verantwortlich machen, was Euch Meoten angetan haben?

Dafr ist dann der Schwiegersohn der Meoten verantwtwortlich.

In welchem Sinne?

Du sollst ber Deine Gattin, welche als Reiterin bekannt ist, unverzglich eine Strafe verhngen.

Weche Strafe wrde den Frsten vom Bosphorstaat zufriedenstellen?

Tyrgataos Kopf verlange ich nicht, obwohl sie zum Tode verureilt werden sollte.

Ich verbiete Ihr aber dieses Land von Euch! Sie soll unverzglich in die weite Ferne gebracht werden. Auf eine Jnsel, sagen wir!..

Bei der Suche nach diesem Strafma hat Zorn ber Dich die Oberhand gewonnen.

Bei uns Sinden ist es nicht Brauch.

Ein Brauch fllt nicht vom Himmel, sondern wird von Menschen festgesetzt, Dshagatey.

Du irrst Dich gewaltig. Du kennst das Volk hierzulande noch schlecht Ich will deine Ammenmrchen weiter nicht hren. Es kann sich wohl einer finden, auf den dieses Geschwtz anregend wirken wrde. Hr Dir an, was ich Dir sagen will: ein Frst soll unbeugsamen Willen besitzen, wenn er ber seine Untertanen gebieten will: die sind bekanntlich einer Schafherde hnlich, und wenn man eine Lockerung eintreten lt, beginnt man sofort den Boden unter den Fen zu verlieren. Schreib Dir das hinter die Ohren! Ich gebiete also Hab es nicht so eilig, sonst kannst Du eine unberlegte Entscheidung treffen.

Gesetzt selbst den Fall, da ich keine Sorgenlast habe, wie kann sich ein Frst solch ein scheuliches Vorgehen erlauben?

Liegt beispielsweise der Fall vor, da die Untertanen ihren Frsten einen Halunken nennen, so zeugt es davon, da er wirklich ein Herrscher ist. Und wenn Du ein wirklicher Frst werden willst, sollst Du auf nichts Rcksicht nehmen. Deine Untertanen sollen sich Dir unterwerfen. Je weniger Du entgegenkommend deinen Untertanen gegenber bist, desto mehr wirst Du von ihnen vergttert und umgekehrt: das Engegenkommen verdirbt sie, es zieht Folgen nach sich: Deine Angehrigen befreunden sich mit Deinen rgsten Feinden. Wer wird gewohnheitsmig am meisten gepriesen? Die Grausamen! Was ist eigentlich Menschenvolk? Es ist schlechtweg Ton, daraus kann man gestalten, was man will.

Was aber hat besagter Ton mit Gewissen zu tun?

Ein Frst macht sich nichts aus Gewissen; und wer Gewissen haben will, ist kein Frst!

Vorlafig aber beltigt es nicht meinen Frstenstand.

Tu dann, was Dir beliebt!..

La mich meine Gattin so behandeln wie ich will, Schatir.

Denk, denk, Dshagatey, ohne es eilig zu haben. Du kannst durch die Schuld Deiner Gattin um deinen Frstenstand kommen. Um es zu vermeiden, gibt es nur einen Ausweg: Du sollst unverzglich Tyrgatao aus dem Lande verweisen!

Wieso? Du forderst zu viel von mir, Schatir. Tyrgatao ist meine geliebte Gattin.

Schon seit langer Zeit sind wir ein Herz und eine Seele.

Du redest Unsinn, Dshagatey: die Frau ist zur Belustigung da; sie sieht einer Blume gleich: man pflcke und berieche sie, wenn sie aber zu welken beginnt, werfe man sie hin.

Tyrgatao ist nicht von solch einem Schlag!

Selbst die Besten von den Frauen sind zur Belustigung da. Diejenigen aber, welche viel vernnfteln, langweilen einen tdlich.

Tyrgatao ist nicht nur eine vernnftige Frau, sondern auch noch eine Mutter!

Du gibst uns Deinen Sohn als Pfand ab Das kommt nicht in Frage! Warum soll unser geliebter Sohn von seiner Mutter getrennt werden? Warum soll er nicht mit seiner Mutter hierzulande bleiben?!

Wenn Du Deines Frsenstandes verlustig gehen willst, hat Schatir nichts dagegen.

Meines Furstenstandes (indem er die rechte Hand ein wenig erhebt, mit einer hohen Stimme) Tyrgatao!

(Tyrgatao tritt zwischen zwei Hoffrulein auf. Die Leibwchter verbeugen sich leichthin. Tyrgatao verbeugt sich vor ihnen auch leichthin. Schatir bleibt sitzen und sieht ihr nicht zu) (indem er sich an Dshagatey wendet, keine Notiz von Tyrgatao nehmend) Also, triff die Wahl: entweder dein Frstenstand oder deine geliebte Gattin nur eins von beiden wird Dir zuteil, Dshagatey!..

(bestrebt, in der Gegenwart von Tyrgatao sich nicht erniedrigen zu lassen, doch ohne dabei zu beharren) Schatir!.. Du vergit alles Ma. Was Du von mir forderst, kann den ruhigsten Mann aus dem Gleichgewicht bringen.

Wenn Du in gutem Glauben bist, seist Du auf dem richtigen Wege, beschreite ihn dann.

(sieht Tyrgatao zu, wendet sich wieder an Schatir, mit einer hrteren Stimme) Du sollst eins gut begreifen: der Boden, auf dem du stehst, ist ein Land der Sinden.

Und ich bin das Oberhaupt der Sinden!

Es ist Euer Land gewesen.

Ist es auch jetzt!

(ohne sich ihr zuzusehen) Sieh mal einer an: ein Frst wird hergebrachtenmaen gewhlt, aber die Gattin eines willensschwachen Frsten whlt sich selbst zum Oberhaupt der kleineren Talfrsten, wie das hier der Fall ist (unerwartet wendet sich an Tyrgatao, die Worte spttisch in die Lnge ziehend) Tyrgatao hat aufgehrt das Oberhaupt der Frsten zu sein: Sindika steht jetzt unter dem Schutz vom Bosphorstaat!

Es steht nicht unter Eurem Schutz, sondern unter Eurem Schwert.

Merk Dir, dieses Schwert trgt Eurem Fortschritt bei! Wre nicht der Bosphorstaat Euer leuchtendes Beispiel, wre Euer klgliches Los noch trauriger.

Wir haben noch lange vor Bosphorus auch bestanden!

Ja, Ihr habt vor Bosphorus auch bestanden Aber erst jetzt! Erst nachdem Ihr unter der Leitung der Griechen zu leben begannt, began es auch Eurem Land gut zu gehen. Statt uns Griechen dafur dankbar zu sein, dreht Ihr uns einen Strick.

Wer zu uns mit guten Vorstzen kommt, den heien wir herzlich willkommen.

Wer aber das Schwert gegen uns nimmt, dem erteilen wir sicher eine gebhrende Abfuhr! Es mu freilich zugegeben werden, Ihr habt Euch manche Verdienste um uns erworben, aber auf dem Pfade des Krieges kann sich niemand verdient machen!

Wer keinen Krieg fhrt, der erobert kein Land; wir sind nmlich landarm, wir brauchen neue Landesgebiete!

Landarm heit nicht landlos. Die Gtter haben schon den ganzen Erdboden unvoreingenommen den Vlkerstmmen zugeteilt. Was einem Vlkerstamm zuteilgeworden ist Du bist im Irrtum! Der Erdboden ist nicht gerechterweise aufgeilt worden. Sonst wre Euch nicht solch ein Paradies von Land zuteilgeworden.

Ich denke aber, das ist deren wrdig, denen es zuteilgeworden ist.

Was einem zuteilgeworden ist, ist etwas Scheinbares. Eines Landes ist nur dessen wrdig, der es gegen die Feinde zu schtzen vermag. Falls ein machtvoller Gegner Euch den Krieg erklrt, was vermgt Ihr?

(lachend) Euer goldenes Land kommt Euch im Nu abhanden.

Die Macht des Sindenlandes ist den Nachbarstmmen gut bekannt.

Was einer Koppel von Hndchen als Heldentat erscheint, schtzt ein riesiger Tiger nur gering.

Und warum ist besagter Tiger der Meinung, die Bedrckung solcher Hndchen sei eine Heldentat? Nur ein Dummkopf weist zurck, was einer morgen schlechtweg an sich reien kann.

Die Gotter allein wissen, was sich morgen ereignen kann.

Wer von den Vlkerstmmen zahlenmig unterlegen ist, gleicht diejenigen an, welche weniger an der Zahl sind. Das ist ein Gesetz. Und niemand ist diesem Gesetz entronnen.

Grere und kleinere Flsse sind der Gtter Hnde Schpfung. Jeder Flu, gro oder klein, hat sein eigenartiges Uferland.

Ein kleinerer Flu mndet in einen greren ein und vermischt sich mit ihm. Das ist die reine Wahrheit, das brige ist trichtes Gerede!

Liee sich aber die Welt von deiner Wahrheit leiten, wre sie seit langem untergegangen!

Und dennoch bekennt sich die Welt dazu. Das ist gerade der Sinn der Welt: der Mchtigere lechzt nach dem Blute des Schwcheren. Die Gtter lieen in weiser Voraussicht das Lamm entstehen, um anschlieend den bsen Wolf darauf zu hetzen Der Wolf wird losgelassen, der Mensch aber Derartig ist auch der Menschen Lebensweise. Sie machen Jagt aufeinander.

Nicht nur Menschen, sondern auch alle Lebewesen gehen wie bissige Hunde herum. Wenn man nicht als erster angreift, wird man rundweg angegriffen. Wenn man aber den Angreifer nicht bewltigt, bleibt einem nur eins brig dem berlegenen den Staub von den Schuhen zu lecken. Freilich ist es anstig, einen krummen Rcken zu machen-insbesondere wenn man Gefahr laft bald gefangengenommen zu werden. Wenn man seine Waffe streckt, zeugt es von jeher von Feigheit, aber das heit auch mit Einsicht handeln und nicht aus lauter bermut eine Heldentat vollbringen wollen!

Du hast uns vernnftige Ratschlge gegeben. Aber unser Volk braucht diese Ratschlge vorlufig nicht.

Euer Volk ist auf dem Wge des Verschwindens. Deswegen ist es auch ratsam, ihm diesen Weg zu ebnen.

Ich denke, wir Sinden haben darum keine Sorgen, Schatir.

Doch! In den Stdten von Bosphorus begegnet man auf Schritt und Tritt Sinden, die weder Eure Sprache beherrschen noch Eure Gesetze befolgen. Diese Leute sind stolz darauf, Angehrige des Groen Bosphorus geworden zu sein. Sie nehmen jeden Tag an Zahl zu. Zugegeben, da die Sinden nicht vom Himmel gefallen kommen, steht fest, wo es zu-und abnimmt,-bei uns und bei Euch.

Es ist bei uns, wo es abnimmt, Schatir. Was aber, Deiner Meinung nach, uns Trnen in die Augen strzen lassen sollte, ist eine gewhnliche Sache. Es hat wohl kein Volk in der Welt gegeben, welches nicht bedroht wre, von manchen Werwlfen aus seiner Mitte in Verruf gebracht zu werden. Es gibt ja unter uns Liebhaber, welche fremdem Vermgen huldigen, aber sie rechnen nicht mit. Erst nachdem unser Volk diesen Fremdkrper losgeworden ist, wird es gesund. Wir sind durchaus nicht bestrebt, sie zurckzugewinnen. Solange es dem Staat Bosphorus gut geht, sind sie Eure Freunde. Wenn aber Eure Sache schiefzugehen beginnt, lassen sie Euch im Stich. Mglicherweise erinnert Ihr Euch dann an uns.

Ich bin heute zu Euch gekommen nicht mit dem Ziel einen Streit auszufechten!

Was wir spter ruhig besprechen knnen, bergehen wir heute mit Stillschweigen.

Du verhngst ber Tyrgatao besagte Strafe, und damit machen wir vorlufig Schlu!

So geht es nicht Unbedingt soll es gehen! Schatir ist nicht gewohnt, Widerspruch zu erfahren. Bei Schatir heit es: gesagt-getan. Also kommt dem Befehl nach!

Wenn Dus willst, Dshagatey, gebe ich Dir zur Braut meine Tochter Adissa. Die angesehnsten Brutigame von Bosphorus halten um ihre Hand an.

Wenn sich Schatir eine Absage holt, bedeutet das nicht Gutes fr Euch. Denkt daran!... Lebt wohl!

Leb wohl!

(durch ein Handzeichen Schatiss werden die Lanzen von den Kriegern gegen den Boden geschlagen. Der Frst verlt seinen Platz zwisehen ihnen und geht fort.

Die Krieger wenden sich um und folgen ihm) Schatir Schatir (geht den Griechen nach. Die brigen stehen regungslos herum) (mit einer Stimme voll von Spott und rger schleudert sie Dshagatey nach) Ruf ihm nach!.. Lauf ihm nach!..

(nach einer Weile mit einer gedmften Stimme) Das ist der Grund dafr, da es uns gut nicht gehen will. Wir vermgen nicht den Mut dem Kleinmut vorzuziehen. Die Sinden ruhen auf ihren Lorbeeren schlaff aus.

Die Meoten sind zu stolz geworden. Unter diesen Umstnden nehmen unsere Krfte ab. Die besten Stcke unseres Landes, wo die sterblichen berreste unserer Vorahnen gelagert werden, sind von den Gegnern erobert worden Aber was kann ich da tun? Oh, Psatcha. La mich zu Krften kommen! Gib mir Mut! La mich nach bestem Wissen und Gewissen handeln. Ich hege einen sehnschtigen Traum, den ich erfllen soll. Ich will alle Bruderstmme, die in unserem Vaterland wohnhaft sind, zusammenbringen und einen Staat aufbauen, der fr seine Wrde einzutreten vermag Das aber geht leider ber die Krfte der Mnner, Psatcha.

Ich will ein Heer von Reiterinnen zusammenrufen. Unsere Mnner mgen den Haushalt besorgen, whrend wir Frauen einen Krieg fhren Unser Frst kann sicher unter Schutz und Schirm der Griechen sein. Seinen Frstenstand, der er selbst nicht verteidigen kann, werden ihm die Griechen sichern! Es widert einen an. Hrt Ihr, Leibwchter: es widert einen an!...

(geht fort; Vertrauensleute gehen gesenkten Hauptes auseinander) 1. Welcher Literaturgattung gehrt das Werk von B. Utichew an?

2. Wann wurde die Tragdie Tyrgatao herausgegeben?

3. Wann wurde die Tragdie uraufgefhrt?

4. Aus wieviel Auszgen besteht das Werk?

5. Nennen Sie die handelnden Personen der Tragdie bei den Namen?

6. Wann und wo spielt sich die Handlung der Tragdie ab?

7. Charakteresieren Sie kurz die handelnden Personen!

8. Was ist der sehnlichste Wunsch Tyrgataos?

Aus dem Kabardinischen ins Deutsche bertragen von I. Pschigotishew .. , 11 () ( 1) 1 11 . 1 1 . . - . ( )

Tyrgatao. . - . Fragen und Aufgaben . . - . .



 >> 


:

24 24 _.. 1 29 2013. _2013. ( /) III (, ) 2 ( ) , ...

- ... 080505 080400 , : 9(2) - .....

1 -, , 260100.62 () -, (, / , , ) - , 2013. 1 1. ...

.. 2013 349.3(075.8) 67.40573 64 .. 64 : / .. . . : , 2013. 312 . ISBN 978-5-406-02868-1 . , ...

.. : 2012 [577.345:615.831](075.8) 28.707.173 34 34 .. : . : , 2012. 119 .: . ISBN 978-5-98116-149-0 ; ...

2- 10 03. 01. 2013 . . , . .. 5 10 2012-2013 7 : - ۔ : - -, ....

() - . . 060800...

.. - , 2008 5. . 1 . . . . . . ...

, .. 2007 32:9 66 938 .., , , ();...

- . ., . .. 080505 , 2010 1 : 9(2)240 + 9(2)290- . ., . . ...

1. 3 2. 4 3. 6 3.1. 6 3.2. 7 3.3. 9 3.5. 15 3.5.1. 17 3.6. - 24 4. 30 ...

- 17-28/171- 15.04.08 .. - 616-053.9:615. 53.54+52. ...

() _ : .. - ..., ...

() 080502 2008 9(2)290-561 92...

3 1 - , .. 3 2 , , ... 3 3 . 6 4 .. 6 4.1 .. 6 4.2 .. 8 4.3 . 5 ...

, , 2010 - ...

- () 2008 5.1. . 5.2 , ...

- VII - 2008 546(075.8) 24.17 52 . . . . ...

25/18/2 , , VI 270204 , () 2009 : - . , . .. , . . .. , . . .. - . ,...

.. , .. , .. , .. - 2004 621.396.6 844-0273-5 : . .. .. , , .. .., ..,...








 
<<     |    
2014 www.av.disus.ru - - , , ,

, .
, , , , 1-2 .